Weine für Natalie Lumpp

Wein Lese Land marbach + bottwartal 2/2018

Natalie Lumpp kennt das Anbaugebiet Marbach-Bottwartal schon seit Jahren.

„Die Region Marbach-Bottwartal hat wahnsinnige Pfunde und ist perfekt aufgestellt“

Frau Lumpp, Sie sind das deutsche Weingesicht schlechthin. Sie kommen in Sachen Wein viel herum im In- und Ausland. Wie gut kennen Sie die Weinregion Marbach-Bottwartal?

Ich bin immer wieder hier und kenne auch einige Winzer ganz gut. Anfang der 90er Jahre, als ich im Hotel Bareiss als Sommelière arbeitete, hatte ich auch Weine von Michael Graf Adelmann auf der Karte. Er war damals das Aushängeschild für die Region und ich habe ihn öfter besucht. Mit Reinhard Schäfer habe ich 2005 einen Film für den SWR gemacht. Später auch auf dem Schlossgut Hohenbeilstein.

Anfang des Jahres waren Sie auch auf unseren Wein Lese Tagen zu Gast. Wie haben Sie die Genussmesse erlebt?

Es ist eine tolle Präsentation. Nicht zu förmlich, sondern eher leger. Und es ist immer von Vorteil, wenn man Weine im Vergleich verkosten kann. Das gibt einen tollen Überblick.

Ist die deutsche Weinbranche momentan auf dem richtigen Weg?

Ehrlich gesagt habe ich etwas Bedenken, denn es gibt derzeit doch eine Diskrepanz zwischen Weinfachleuten und Endverbrauchern.

Inwiefern?

Die meisten Weine werden vom Endkunden direkt getrunken und der mag in der Masse einen eher gefälligen Wein. Und die Winzer passen sich an und bauen konsumfreudig aus. Also mit relativ viel Restsüße, ohne Ecken und Kanten. Aber es geht doch darum, sich von den gefälligen Weinen in den Discounterregalen abzusetzen und auch die Besonderheiten der Region – etwa das Terroir – zu betonen.

Kommen wir noch einmal zurück auf die Region Marbach-Bottwartal…

In der hiesigen Region gibt es eine schöne Mischung aus Selbstvermarktern und Genossenschaften. Die Region hat wahnsinige Pfunde und ist perfekt aufgestellt.

Auch der Ökoweinbau spielt eine große Rolle.

Ja – die Dichte an Ökowinzern ist enorm hoch. Und das ist meiner Meinung nach auch die Zukunft: Mit der Natur gehen und am letzten Rädchen drehen, um eine
optimale Qualität zu erhalten. (kaz)

2018-10-16T15:02:11+00:00